1899: Hoffenheims Erfolgscoach im Fokus: Wer ist dieser Nagelsmann?

Die Bundesliga hat sich schon gewöhnt an diesen 29-Jährigen, der flotten Fußball spielen lässt und öfter einen kessen Spruch raushaut. Jetzt entdeckt ihn auch das Ausland. „The Bundesliga’s Baby Mourinho“, überschreibt CNN eine Story über den Erfolgstrainer von 1899 Hoffenheim. „Wer ist Julian Nagelsmann, der Baby-Coach von Hoffenheim?“, fragt die französische Fachzeitung „L’Equipe“? Er ist jedenfalls der einzige unbesiegte Trainer in dieser Saison – und möchte das auch nach dem Schlager gegen Borussia Dortmund am Freitag sein. Nagelsmann und Sportchef Alexander Rosen (37), so amüsiert sich der US-Sender CNN in seiner Online-Ausgabe, seien zusammengerechnet jünger als Arsenals Teammanager Arsène Wenger mit seinen 67 Jahren. Im Kraichgau wissen sie derzeit kaum wohin mit ihrer Begeisterung über den Newcomer. Als Mäzen Dietmar Hopp kürzlich den anwesenden Nagelsmann bei der Mitgliederversammlung überschwänglich lobte, da räumte dieser später ein: „Ich bin ein wenig peinlich berührt, wenn nur mein Name fällt und ich neben Spielern sitze.“ Noch sind seine Worte nicht geschliffen von PR-Strategen, noch äußert sich Nagelsmann unverblümt, aber nicht unhöflich. Die Fans beim Tabellenvierten könnten ja träumen, was sie wollen: „Es war noch keiner da, der sagte, er schlitzt mir die Reifen auf, wenn wir nicht in die Europa League kommen.“ Vor den letzten drei Spielen vor der Winterpause meinte er kürzlich: „Neun Punkte wären Weltklasse. Bei sechs würde ich nicht gegen den Baum fahren, bei vier auch nicht.“ Niko Kovac, dessen Frankfurter Eintracht sich am Freitag ein wüstes 0:0 gegen die Hoffenheimer erkämpfte, prophezeit seinem Trainerkollegen: „Er wird noch eine große Karriere machen.“ Seiner klug verstärkten Mannschaft hat Nagelsmann mehr „Männlichkeit“ eingeimpft – und eine bislang nicht nachlassende Gier. Die TSG ist ein äußerst unangenehmer Gegner geworden. Rosen freut sich über die Rückkehr zum „ureigenen Hoffenheimer Offensivstil“, schätzt Nagelsmanns „natürliche Autorität“ und anspruchsvolle Trainingsarbeit. „Er packt in eine Übungseinheit lieber zehn Inhalte als zwei.“ Nagelsmann selbst sieht zwei Schlüsselfaktoren für seinen Job: soziale Intelligenz und Fußball-Wissen. Wenn er mit seinem Trainerteam die Aufstellung austüftelt, gebe es meist eine Risiko- und eine Sicherheitsvariante. Natürlich bevorzugt er in der Regel die erste. Bislang ist das nur einmal richtig schiefgegangen, als er im April kurz nach seinem Amtsantritt eine 1:5-Klatsche beim VfB Stuttgart kassierte.  „Mein Ansatz ist ein Mix aus Jürgen Klopps Pressing-Philosophie und schneller Balleroberung, schnelles Umschalten und Konter und dann die Idee von Ballbesitz wie bei Pep Guardiola und Thomas Tuchel“, sagte Nagelsmann dem britischen Boulevard-Blatt „The Sun“. Fußball sei im Übrigen ein „Fehlerspiel“ und die Bundesliga ein „players game und kein coach game.“ Nagelsmann habe „schon Wunder bewirkt“, schreibt „L’Equipe“ und verweist auf die Rettungsaktion des „Baby Mourinho“ im Abstiegskampf der vorherigen Spielzeit. Der Vergleich mit dem portugiesischen Startrainer José Mourinho von Manchester United wird dem Hoffenheimer aber nicht ganz gerecht: Was heißt hier schon „The Special One“? Auch Nagelsmann ist ein spezieller Typ. Bisher ohne große Titel, aber mit besseren Manieren am Spielfeldrand. (dpa)