1899 in Mainz: Ein Punkt sind zwei zu wenig

Mainz. 2:o geführt, am Ende aber doch nur einen Punkt nach Hause gebracht – für die TSG 1899 Hoffenheim fühlt sich das 2:2-Unentschieden am 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Mainz an wie eine Niederlage.

In der zwölften Minute die erste gefährliche Aktion der Kraichgauer: Tarik Elyounoussi  schlenzte die Kugel aus 20 Metern an die Querlatte. Die TSG blieb auch danach im Vorwärtsgang und belohnte sich zwei Minuten später. Kevin Volland nahm sich ein Herz. Der Ball passte genau unten rechts ins Tor zum 1:0.

Nach 20 Minuten ersetzte Sven Schipplock den verletzten Anthony Modeste. Mit der ersten Ballberührung setzte sich der Stürmer gegen zwei Mainzer durch. Querpass zu Roberto Firmino, der den Ball über den herausstürmenden Mainzer Torhüter Müller hinweg zum 2:0 ins Tor lupfte.

Die ersten guten Aktionen in Halbzeit zwei hatte wieder 1899.  Eine große Chance bot sich den Gastgebern in der 69. Minute, als ein Konter über Choupo-Moting bei Nicolai Müller halblinks im Strafraum landete. Der Mainzer Goalgetter zog ab, Casteels parierte glänzend. Trainer Gisdol wechselte kurz darauf Polanski aus, der viel gelaufen war und gekämpft hatte, und brachte Tobias Strobl in die Partie.

Acht Minuten vor dem Ende flackerte die Hoffnung aller M05-Fans wieder auf, als Choupo-Moting eine Hereingabe per Seitfallzieher zum 1:2-Anschluss verwertete. Gisdol reagierte und stärkte die Defensive – Niklas Süle kam für Elyounoussi ins Spiel. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne und schafften in der Nachspielzeit im Anschluss an eine unübersichtliche Situation das 2:2 – Noveski erzielte den Ausgleich. (1899/wg)