1899: Schmuckloser Arbeitssieg gegen Frankfurt

Benjamin Hübner hat 1899 Hoffenheim im Rennen um die direkte Champions-League-Teilnahme einen Last-Minute-Sieg beschert. Mit seinem Kopfballtreffer in der 90. Minute rettete der Abwehrspieler der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann am Sonntag vor 30 150 Zuschauern einen 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen Pokalfinalist Eintracht Frankfurt. Kurios: Der Matchwinner ist der Sohn von Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner. Mit dem schmucklosen Arbeitssieg verdrängten die Kraichgauer in der
Fußball-Bundesliga Borussia Dortmund eine Woche vor dem Duell um den direkten Platz in der Königsklasse wieder von Rang drei. Hoffenheim ist daheim nun schon seit 16 Ligaspielen ungeschlagen und knackte zudem mit 58 Zählern die Punkte-Bestmarke aus der Spielzeit 2008/2009, als es am Ende 55 Punkte waren. „Ein glücklicher Sieg“, bekannte 1899-Mäzen Dietmar Hopp. (dpa/wg)