1899: Casteels erleidet Beinbruch

Berlin (dpa/wg). Torwart Koen Casteels von 1899 Hoffenheim hat sich im Spiel bei Hertha BSC den rechten Unterschenkel gebrochen. Damit bestätigte der Fußball-Bundesligist die schlimmsten Befürchtungen. Casteels wurde noch am Sonntag Abend in Berlin operiert. Der Belgier  hatte sich die Verletzung in der zweiten Halbzeit zugezogen, als er außerhalb des Strafraums gegen Hertha-Stürmer Adrian Ramos retten wollte. Beide Akteure berührten sich dabei. Der Berliner Trainer Jos Luhukay unterstrich, es habe keine Absicht vorlegen. Auch Ramos sei sehr betroffen.

Die beiden Tore des Spiels waren bereits in der ersten Hälfte gefallen. Sami Allagui (11.) brachte die Berliner in Führung, Eugen Polanski (30.) glich für Hoffenheim vor 43 874 Zuschauern aus.
Beide Clubs bleiben mit jeweils 37 Punkten auf den Rängen neun und zehn im Tabellen-Mittelfeld. Die Hoffenheimer sind nun schon vier Spiele nacheinander unbezwungen. „Das Spiel war sehr kampfbetont. Wir haben zu wenig Fußball gespielt“, erklärte Teamkollege Polanski. „Mit ein bisschen Glück hätten wir gewinnen können, mit ein bisschen Pech auch verlieren.“

Für Casteels kam Alexander Stolz  – es war sein Bundesligadebüt. Drei Minuten vor dem Ende rettete er in höchster Not gegen Hertha-Stürmer Ramos – und sicherte der TSG den Punkt in der Hauptsadt.