2.Liga: Sandhausen verliert, FCK gewinnt

Sandhausen/Kaiserslautern. Sandhausen verliert, Kaiserslautern gewinnt – das sind die Arbeitszeugnisse der beiden Zweitligisten der Region am 2.Spieltag. Die Sandhäuser unterlagen in Aue mit 0:1. Das Tor des Tages erzielte Aue-Stürmer Jakub Sylvestr in der 83.Minute. Der SVS wartet somit weiterhin auf sein erstes Saisontor.

Auf dem Rasen des Erzgebirgsstadions herrschten um die 40 Grad. Zwangsläufig war die Partie nur in der Anfangsphase interessant. Nach einer Minute unterlief Sandhausens Marvin Knoll beinahe ein Eigentor, sein Mannschaftskapitän Frank Löning (2.)  sowie die Auer Zlatko Janjic (5.) und Solomon Okoronkwo (7.) verfehlten nur knapp die Führung.

Die von Schiedsrichter Christian Dingert verordneten zweiminütigen Trinkpausen Mitte beider Halbzeiten änderten nichts am schleppenden Tempo. Das defensiv gut stehende  Sandhäuser Team hatten wenig Mühe, Aue unter Kontrolle zu halten. Der Treffer für Aue fiel denn auch unerwartet. Bitter für Sandhausen: Der eingewechselte Janisav Jovanovic (80.) hatte kurz vor dem 0:1 sogar die Gästeführung auf dem Fuß. Torwart Marco Knaller und Daniel Schulz ragten bei den Sandhäusern heraus.

Matchwinner beim Sieg des 1. FC Kaiserslautern gegen Ingolstadt war Simon Zoller.  Der Neuzugang erzielte beim 3:1 (1:0) einen Doppelpack.

Zoller, der schon in Paderborn beim 1:0-Auswärtssieg am 1.Spieltag das entscheidende Tor für den FCK markiert hatte, traf vor knapp 29 000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in der 27. Minute zur Führung und sorgte nach dem Seitenwechsel (50.) für das 2:0. Für die Ingolstädter erzielte Ümit Korkmaz (87.) den Anschlusstreffer. Der Pfälzer Goalgetter Mo Idrissou setzte in der 90.Minute den Schlusspunkt.

Die Fans auf dem Betzenberg hatten vor dem Spiel mit einer Schweigeminute dem 1954er-Weltmeister Ottmar Walter gedacht, der am 16. Juni im Alter von 89 Jahren gestorben war. Zu Ehren der FCK-Legende war ein großes Banner mit der Aufschrift „Ein Idol steigt in den Himmel auf“ vor dem Block aufgehängt worden. Die Roten Teufel spielten in Trauerflor.

Die Pfälzer, von den Experten gemeinhin als Aufstiegsfavorit gehandelt, rangieren vorläufig auf Platz 2 der Tabelle.  Der SV Sandhausen steht auf Rang 11. Aufsteiger  Karlsruher SC, der gegen St. Pauli nicht über ein 0:0 hinaus kam, belegt Platz 5. (wg)