Handball: SG Leutershausen scheidet aus Pokal aus

Der Vorsatz der SG Leutershausen war eindeutig. Nach der schwachen Leistung im Heimspiel gegen Hamm hatten die „Roten Teufel“ im Pokal gegen Bad Schwartau etwas gut zu machen. Bereits um 9:30 Uhr fand sich das Team von Trainer Marc Nagel am Mannheimer Hauptbahnhof ein, um die Zugtickets in den hohen Norden zu lösen. Ihren Hoffnungen auf ein Viertelfinalticket wurde in Bad Schwartau ein jähes Ende bereitet. Mit 28:19 (15:7) mussten sich die „Roten Teufel“ einer letztendlich überlegenen Bad Schwartauer Mannschaft geschlagen geben.

Die guten Vorsätze setzte das Team von Marc Nagel zunächst nicht um. Zwar erzielte Manuel Frietsch das 0:1, dennoch kam Leutershausen nicht richtig in die Partie. Nach den ersten zwölf Spielminuten lagen die Bergstäßer bereits mit 7:2 zurück. Die SGL kämpfte sich wieder zum 10:7 heran. Der Schaden der ersten Minuten schien zumindest ansatzweise behoben. Torge Greve, Coach der Gastgeber, nahm die erste Auszeit. Die Wirkung blieb nicht aus – die letzten zehn Minuten des ersten Abschnittes gehörten dem VfL. Ein 5:0-Lauf beendete eine Halbzeit zum Vergessen, zumindest aus Sicht der „Roten Teufel“.

In den ersten vier Minuten der zweiten Hälfte gingen den Bergstäßern die Mittel aus. Bad Schwartau erhöhte auf 18:8. Die Gastgeber agierten gerade in der Defensive clever, ließen der SGL kaum Räume offen. Zeitspiele, Fehlwürfe, technische Fehler, Strafzeiten – Leutershausen kam einfach nicht in die Partie. Nach knapp 40 Minuten lagen die Marmeladenstädter bereits mit 20:10 in Front – die Vorentscheidung. Am Ende feierte Bad Schwartau dank eines verdienten 28:19- Sieges den Viertelfinaleinzug, während die „Roten Teufel“ einzig das Ticket für die Rückfahrt mit ihn den Zug nehmen konnten. (sgl)