Adler: Das seltene Gefühl einer Niederlage

Die Adler haben nach zuletzt elf Auswärtssiegen in Folge wieder eine Niederlage auf fremdem Eis hinnehmen müssen. Bei den Thomas Sabo Ice Tigers unterlag das Team um Kapitän Marcus Kink mit 0:4 und blieb erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg.

Bereits nach wenigen Sekunden setzte Martin Buchwieser vor 5532 Zuschauern die erste Duftmarke, traf allerdings per Handgelenksschuss nur die Latte des Nürnberger Gehäuses. Im direkten Gegenzug scheiterte Jason Jaspers mit einer Riesenchance an Dennis Endras im Tor der Adler, der früh sein ganzes Können unter Beweis stellen musste. Die Nürnberger kamen immer wieder über die Außen ins Verteidigungsdrittel der Adler und suchten vermehrt den freistehenden Spieler im hohen Slot, doch weder Leonhard Pföderl (3. Spielminute) noch Jasin Ehliz (4.) konnten Endras aus dieser aussichtsreichen Position überwinden. Adler-Verteidiger Sinan Akdag (5.) und Stürmer Jon Rheault hatten wenig später die Führung auf dem Schläger, aber Torhüter Andreas Jenike war zur Stelle und vereitelte beide Chancen. Den ersten Treffer der Partie erzielten die Ice Tigers in der elften Spielminute, als die Adler sich in Unterzahl nicht aus der eigenen Zone befreien konnten und Jaspers einen Nachschuss zum 1:0 verwertete. Die letzte gute Gelegenheit im ersten Drittel hatte Jon Rheault, der zwar alleine auf Jenike zulief, aber den Puck nicht ins Tor beförderte.

Die Adler schienen mit der gezeigten Leistung in Drittel eins nicht ganz zufrieden gewesen zu sein, denn im zweiten Durchgang schnürte das Team von Headcoach Geoff Ward die Ice Tigers über mehrere Minuten in deren Drittel ein und erspielten sich gute Chancen. Nürnbergs Schlussmann Andreas Jenike ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und parierte gegen Christoph Ullmann (21., 27.), Glen Metropolit (27.) und Andrew Joudrey (28.). Nur eine Zeigerumdrehung später verpasste Patrick Reimer den Adlern den nächsten Dämpfer: Der Kapitän der Ice Tigers umkurvte Freund und Feind und traf zum 2:0, Dennis Endras war bei Reimers Schuss komplett die Sicht versperrt. Zwischen der 33. und 38. Spielminute mussten die Adler zweimal in Unterzahl ran, aber das in dieser Saison starke Penalty-Killing verhinderte einen weiteren Treffer der Ice Tigers.

Mit einer Überzahlsituation für die Adler begann das zweite Drittel, der Anschlusstreffer wollte aber trotz guter Chancen nicht fallen. Und auch in der Folgezeit waren die Adler bemüht, dem Spiel noch eine Wendung zu geben, jedoch ohne Erfolg. Stattdessen sorgte Jasin Ehliz in der 53. Spielminute mit dem dritten Nürnberger Tor für die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss nahm Adler-Trainer Geoff Ward Dennis Endras zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Ex-Mannheimer Marc El-Sayed nutzte diese Chance und traf zum 4:0-Endstand ins verwaiste Tor. (adler mannheim / wg)