Adler: Der dritte Streich

Die Adler sicherten sich beim 3:1 gegen den ERC Ingolstadt den dritten Sieg in Folge. Christoph Ullmann, Brandon Yip und Andrew Joudrey erzielten die Mannheimer Tore, Jared Ross kam im letzten Drittel noch zum Ehrentreffer.

Die beiden Finalisten der Vorsaison begannen die Partie vor 8573 Zuschauern zögerlich, mit vereinzelten Torszenen, aber doch etwas zerfahren. Die Adler versuchten das Heft in die Hand zu nehmen, hatten in der dritten Minute auch die ersten beiden Torszenen, doch echter Gefahr sahen sich in der Anfangsphase weder Adler-Torhüter Dennis Endras noch dessen Gegenüber Marco Eisenhut ausgesetzt. Für letzteren war die Bewährungsprobe früh beendet, schon in der siebten Minute schied der Keeper verletzt aus und räumte seinen Kasten für die etatmäßige Nummer eins Timo Pielmeier. Keine Chance hatte der Ingolstädter Nationalkeeper  beim Führungstreffer der Adler, als Christoph Ullmann die Scheibe aus kurzer Distanz und ansatzlos links oben im Winkel platzierte (16.).
Im ersten Überzahlspiel der Partie möbelten die Hausherren ihre ohnehin schon gute Powerplayquote weiter auf, Brandon Yip vollstreckte zum 2:0 (24.). Erst jetzt wurden die Bemühungen des Tabellenletzten etwas intensiver und aggressiver. Dennis Endras musste sich mächtig strecken und meisterte die Hochkaräter von Brian Lebler (25., nach 2:1-Situation mit Brandon Buck) und Petr Taticek (28., völlig frei). Doch das Team von Headcoach Greg Ireland hatte die passende Antwort parat. Die Kurpfälzer nutzten den durch die offensivere Spielweise der Gäste entstehenden Platz mit schnellem Direktspiel nach vorne. Andrew Joudrey beendete einen dieser Konter in der 33. Minute, als er die Scheibe um Pielmeier herum zum 3:0 ins Tor schob.
In der 46. Minute machte das Tor von Jared Ross zum 1:3 aus Sicht der Gäste das Match noch einmal spannend. Denn die Donaustädter legten daraufhin noch einmal einen Gang zu und konnten sich so phasenweise in ihrer Angriffszone festsetzen. Die Adler waren nicht immer Herr der Lage, überstanden die knifflige Phase jedoch ohne Gegentor. Laliberte traf bei der besten Ingolstädter Chance nur den Pfosten des Adler-Tores (56.), kurz danach scheiterte Glen Metropolit im Alleingang an Timo Pielmeier (57.). Doch am Ende blieb es beim 3:1-Erfolg der Adler. (adler mannheim/wg)