Adler: Endlich wieder gewonnen

ie Adler konnten am 28. Spieltag die Niederlagenserie von fünf sieglosen Spielen in Folge stoppen und mit einem 6:2-Erfolg bei den Straubing Tigers in die Erfolgsspur zurückkehren. Jaime Sifers, Mirko Höfflin, Martin Buchwieser, Mike Vernace und Jon Rheault (2x) erzielten die Treffer für das Team von Harold Kreis.
Die Adler erwischten einen unglücklichen Start in die Partie am Pulverturm gegen die Straubing Tigers. Bereits nach 76 Sekunden musste das Team von Harold Kreis zum ersten Mal auf die Strafbank und das nutzte der Gastgeber eiskalt aus. Down bediente am langen Pfosten den freistehenden Kramer und dieser erzielte die frühe Führung für sein Team. Doch die Adler zeigten sich bissig und gaben im direkten Gegenzug die passende Antwort. Frank Mauer setzte Jaime Sifers mustergültig in Szene und der Adler-Verteidiger glich die Partie wieder aus. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Arendt (8.) und Hecht (10.) scheiterten ebenso am Straubinger Keeper wie Rheault (12.). Aber auch die Niederbayern hatten einige gute Einschussmöglichkeiten, doch Dennis Endras im Tor der Adler hielt mit überragenden Paraden das Unentschieden fest. Erst beim Überzahltor von Down in der 17. Spielminute war Endras machtlos. Die Adler gaben sich aber nicht auf und kamen noch vor der Pause zum erneuten Ausgleich durch Mirko Höfflin, der alleine auf Bacashihua zulief und den Keeper tunnelte.

Von diesem späten Ausgleichstreffer beflügelt, spielten sich die Adler im zweiten Drittel in einen Rausch. Martin Buchwieser brachte die Gäste in der 22. Spielminute erstmals mit 3:2 in Front. Und als die Adler dann in Überzahl ran durften, erzielte Mike Vernace von der blauen Linie sein erstes Saisontor im Trikot der Blau-Weiß-Roten. Aber die Adler hatten an diesem Nachmittag noch lange nicht genug. Knapp eine Minute später war es Jon Rheault, der den fünften Treffer für die Kurpfälzer markierte. Die Tigers wirkten völlig von der Rolle und mussten ansehen, wie die Adler das Spiel kontrollierten. Bittner (30.), Buchwieser aus der Drehung (31.) und Kink (34.) hätten das Ergebnis sogar noch besser gestalten können, fanden aber in Bacashihua ihren Meister. Somit ging es mit einer 5:2-Führung zum letzten Mal in die Kabine.

Im letzten Spielabschnitt änderte sich am Spielverlauf nichts. Die Adler hatten die Partie vollkommen im Griff und spielten munter weiter. Der Lohn für diese Arbeit sollte sich dann in Überzahl erneut auszahlen. Jon Rheault bugsierte die Scheibe zum 6:2 über die Linie und ließ die mitgereisten Adler-Fans jubeln. Die Schiedsrichter verlangten zwar noch den Videobeweis, aber auch dieser änderte nichts an der Entscheidung der Unparteiischen. Die Adler konnten das Ergebnis über die Zeit bringen und sich am Ende über drei wichtige Punkte freuen.  (adler mannheim)