Adler: Kein Gipfelsturm beim Dolomitencup

Die Adler haben ihr Auftaktmatch beim Dolomitencup verloren. Der deutsche Meister war den Kloten Flyers über weite Strecken überlegen, verlor am Ende jedoch mit 2:3. Am Sonntag treffen die Adler im kleinen Finale auf den tschechischen Traditionsclub Sparta Prag. Spielbeginn in der Würtharena ist um 16.00 Uhr.

Das auf vier Positionen neu formierte Team von Headcoach Greg Ireland legte von Beginn an den Vorwärtsgang ein und erwischte gegen den fünfmaligen Schweizer Meister einen perfekten Start. Verteidiger Danny Richmond brachte die in blau gekleideten Adler nach nur 31 Sekunden mit 1:0 in Front. Die Flyers wirkten durch den frühen Gegentreffer etwas geschockt und fanden in der Folge gegen druckvoll agierende Adler selten ein probates Mittel, um das Tor von Dennis Endras ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die erste wirklich nennenswerte Chance der Schweizer datierte aus der 18. Spielminute, als Tommy Santala mit einem Handgelenkschuss das Adler-Gehäuse knapp verfehlte. Davor hatten Kai Hospelt (5.), Martin Buchwieser (9.) und Christoph Ullmann (17.) den zweiten Mannheimer Treffer auf dem Schläger, doch die Scheibe wollte nicht über die Linie. Anders auf der Gegenseite. Dennis Hollenstein nutze das erste Überzahlspiel der Flyers und netzte 26 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels zum 1:1-Ausgleich ein.

Nach einer überstanden Unterzahl gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs, in der Martin Buchwieser (22.) sogar fast ein Shorthander gelungen wäre, bot sich den 978 Zuschauern in der Neumarkter Würtharena ein ähnliches Bild wie in den ersten 20 Spielminuten. Die Adler agierten mit viel Zug zum Tor und waren über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, konnten ihre Torchancen allerdings nicht in Zählbares ummünzen. Dass sich die mangelnde Chancenverwertung der Mannheimer nicht rächte, hatten sie Dennis Endras zu verdanken. Der Schlussmann vereitelte in der 40. Minuten einen Alleingang von Chad Kolarik mit einer starken Parade und hielt das Unentschieden fest.

Die überaus kleinliche Auslegung der Schiedsrichter sorgte im Schlussabschnitt für viele Unterbrechungen, der Spielfluss kam dadurch immer wieder ins Stocken. Nach 48 Zeigerumdrehungen schlugen die Kloten Flyers mit einem Mann mehr auf dem Eis erneut zu, Steve Kellenberger durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Ryan MacMurchy hatte allerdings nur sieben Minuten später die passende Antwort parat, der Neuzugang zog nach einem gewonnenen Bully sofort ab und überwand Torhüter Martin Gerber zum 2:2-Ausgleich. Als in der Schlussminute alle mit einem Penaltyschießen rechneten, erzielte Mark Olver, wieder in Überzahl, den Siegtreffer zugunsten der Flyers. (Adler Mannheim/wg)