Adler: Klatsche in Ingolstadt

Ingolstadt.  Die Luft für Trainer Harold Kreis wird dünn: Fünf Tage nach der bitteren Niederlage gegen die Panther in Mannheim standen sich beide Teams erneut gegenüber. Die Adler unterlagen mit 1:5 dem direkten Tabellennachbarn ERC Ingolstadt und rutschten auf den siebten Platz ab. Somit ist das Team von Harold Kreis seit fünf Spielen ohne Sieg.

Beide Mannschaften konzentrierten sich im ersten Drittel primär auf die Defensivarbeit. Die Adler gingen verbissen in die Zweikämpfe und störten den Gegner früh im Aufbauspiel. Jochen Hecht in der zweiten sowie Christoph Ullmann in der achten Spielminute testeten Pielmeiers Reflexe im Tor der Gastgeber, doch der Ingolstädter Keeper war zur Stelle. Auf der anderen Seite hatten die Hausherren, ebenfalls in der zweiten Spielminute, die erste Chance, aber Felix Brückmann blieb in dieser Situation ebenso Sieger wie beim Alleingang von Oblinger, der Mitte des ersten Drittels die beste Einschussmöglichkeit für die Panther auf dem Schläger hatte. In der 14. Minute mussten die Adler dann zum ersten Mal in dieser Partie in Unterzahl ran, jedoch gelang den Ingolstädtern nicht viel, weil das Team von Harold Kreis sehr kompakt stand und die Scheibe aus der Gefahrenzone brachte.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts wanderten Florian Kettemer und Denis Reul in die Kühlbox, aber auch mit zwei Mann mehr auf dem Eis fiel den Audi-Städtern nicht viel ein. Erst als die Ingolstädter in der 26. Spielminute das vierte Mal in Überzahl agierten, wurde es gefährlich. Die Adler hatten Glück, dass dabei nicht der Führungstreffer fiel. In der Folge kam dann auch das Team von Harold Kreis zu einigen guten Chancen. Plachta per Alleingang (27.), Goc von der blauen Linie (28.) und Mauer (29.) scheiterten alle am glänzend aufgelegten Pielmeier, der allerdings beim Schuss von Jon Rheault in der 35. Spielminute machtlos war. Der Stürmer mit der Rückennummer 46 fuhr von links in die Angriffszone, verzögerte und haute den Puck zur 1:0-Führung für die Adler unter die Latte. Aber die Führung währte nicht lange. Die Adler hatten in Überzahl die Gelegenheit, den Vorsprung auszubauen, doch die Powerplay-Problematik setzte sich auch in Ingolstadt fort. Der Gastgeber konterte und erzielte zwei Minuten vor dem Ende des Mittelabschnitts den Ausgleich.

Im letzten Drittel versuchten die Adler mit allen Mitteln die erneute Führung an diesem Abend zu erzielen. Diese gelang allerdings den Ingolstädtern in der 46. Spielminute, als Laliberte die Scheibe an Brückmann zum 1:2 vorbei ins Tor schoss. Und es sollte für die Adler noch schlimmer kommen: Drei Tore binnen drei Minuten brachte die fünfte Niederlage in Folge. Am Sonntag treten die Adler in Straubing an. (adler mannheim / wg)