Adler Mannheim: Niederlage in Krefeld

Krefeld. Hans Zachs Premiere als neuer Headcoach der Adler Mannheim ging daneben: Mit 2:3  (1:0,1:2,0:1) unterlagen die Kurpfälzer in Krefeld. Trotz einer 2:0-Führung nach der Hälfte des Spiels  gelang es den Kurpfälzern  nicht, einen oder mehrere Punkte aus Krefeld zu entführen.
Ohne die verletzten Steve Wagner und Denis Reul reisten die Adler nach Krefeld. Zach ließ Mirko Höfflin ganz draußen und spielte konstant mit vier festenFormationen, so dass auch der 13. Stürmer Matthias Plachta ohne Wechsel blieb. Das Spiel begann mit einer frühen Strafzeit gegen die Hausherren, doch die Adler hatten noch keinen Rhythmus gefunden, um diesen frühen numerischen Vorteil zu nutzen. Ein Pfostenschuss von Andreas Driendl in der vierten Minute war der erste Warnschuss der Gastgeber. Doch erst nach rund zehn Minuten kamen die Hausherren zu ihrem gewohnt gefährlichen Spiel und zu weiteren Torchancen, die allerdings Dennis Endras allesamt vereiteln konnte. In diese erste Drangphase hinein erzielte Jochen Hecht in der 15. Minute die Führung, nachdem er sich im gegnerischen Drittel die Schreibe selbst erkämpft hatte.

Im Mittelabschnitt versuchten die Pinguine den Druck zu erhöhen, wurden dabei in der Defensive allerdings auch etwas offener, so dass sich Breakchancen für Adler ergaben. Nachdem Hospelt in der 26. Minute noch verzogen hatte, war es dann Ronny Arendt, der in der 29. Minute einen Alleingang zum 2:0 abschließen konnte. Nur eine gute Minute später dann Dennis Endras im Glück, als Francois Methot erneut nur den Pfosten traf. Die Pinguine wirkten verunsichert nach dem zweiten Gegentreffer, doch sie fanden zurück ins Spiel. Daniel Pietta mit einer tollen Einzelleistung schloss einen Angriff mit einem satten Rückhandschuss unter die Latte zum Anschlusstreffer ab. Keine zwei Minute später war es dann Kevin Clark, der mit einem mächtigen Schlagschuss den 2:2-Ausgleich erzielen konnte.

Mit viel Energie und Offensivdrang kamen die Pinguine aus der Pause und setzten die Adler enorm unter Druck. Doch die Adler standen in der Defensive kompakt und konnten einen schnellen Rückstand verhindern. Doch in der 50. Minute waren die Adler dann ein wenig zu weit aufgerückt, was die Krefelder prompt nutzten. Blanks Pass fand Francois Methot, der Dennis Endras umkurvte und zum 3:2 einschob. Nach diesem Treffer konnten sich die Adler aus der Umklammerung lösen und selbst einige Akzente in der Offensive setzen. Jaime Sifers hatte mit einem abgefälschten Schlagschuss in der 57. Minute die beste Chance auf den Ausgleich, doch Duba konnte mit einer Riesenparade den Ausgleich verhindern.

Am Sonntag empfangen die Adler den EHC Red Bull München. Das Spiel gegen seine bajuwarischen Landsleute ist die Heimpremiere des „Alpenvulkans“ Hans Zach. Mehr zum ersten Wochenende des reaktivierten Ex-Nationaltrainers am Montag im RNF Sportreport. (Adler Mannheim / wg)