Adler Mannheim: Heimpleite gegen Krefeld

Nach einer 2:4 (1:3, 1:0, 0:1)-Heimniederlage gegen den Tabellendritten aus Krefeld rutschen die Adler in der Tabelle hinter Krefeld auf Rang drei zurück. Die Gäste gingen nach Frank Mauers Führungstreffer in der dritten Minute mit einer 3:1-Führung in die Pause, den Adlern gelang nach dem 2:3 durch Ken Magowan im zweiten Abschnitt kein Tor mehr. Daniel Pietta sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung für Krefeld.

Kai Hospelt feierte sein Comeback und bestritt nach langer Verletzungspause sein erstes DEL-Spiel für die Adler – der im Sommer aus Wolfsburg nach Mannheim gewechselte Mittelstürmer hatte sich in der Saisonvorbereitung an der Halswirbelsäule verletzt. Sein erstes DEL-Match nach über eineinhalb Jahren bestritt Christopher Fischer, der nach vier Jahren in Wolfsburg im Sommer in seine Heimat zurückkehrte.

Mit den beiden Rückkehrern starteten die Adler in den ersten drei Minuten mit hohem Tempo in das Match, setzten die Gäste gleich unter Druck und setzten mit dem Pfostentreffer von Jochen Hecht nach nur 45 Sekunden die erste Duftmarke. Keine drei Minuten waren gespielt, als Frank Mauer das frühe, aber zu diesem Zeitpunkt schon verdiente 1:0 (in Überzahl) erzielte und die mehr als 160 gegentorlosen Minuten der Seidenstädter beendete.

Daniel Pietta nutzte jedoch nur zweieinhalb Minuten später die erste Chance zum Ausgleich, was den Gästen mächtig Auftrieb gab. Die Rheinländer traten nun mit Selbstvertrauen zum frühen Forechecking an, störten den Spielaufbau der Adler immer öfter und nutzten die Fehler in der Mannheimer Hintermannschaft konsequent: Kevin Clark brachte die Pinguine mit zwei Toren in der 11. und 17. Minute mit 3:1 in Front.

Im zweiten Abschnitt spielten die Hausherren aber konzentriert und engagiert zwanzig richtig starke Minuten. Jaime Sifers und Simon Gamache scheiterten noch an Gästekeeper Lukas Lang, doch Ken Magowan brachte die Adler mit seinem ersten Saisontreffer in der 30. Minute auf 2:3 heran. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Adler, doch weder Lehoux (33., 39.), oder Hecht (2x, 36.) auf der einen, noch Courchaine (37.) auf der anderen Seite konnten die Torhüter Lang und Endras überwinden. In der 34. Minute bewahrte zudem die Querlatte die Adler vor einem erneuten Zwei-Tore-Rückstand.

Auch im letzten Drittel versuchten die Adler alles. Mirko Höfflin nahm die Scheibe beim 2:1-Konter direkt, scheiterte aber an Lang. Spätestens ab der 50. Minute war es dann ein Spiel auf ein Tor: das von Lukas Lang. Doch der Ex-Mannheimer parierte gegen Ullmann, Wagner, Sifers (alle 54.), Wagner und Ullmann (56.) und blieb auch beim Alleingang von Yanick Lehoux (57.) Sieger. Auf der anderen Seite war Daniel Pietta erfolgreicher, der das Match mit dem 2:4 in der 59. Minute entschied. (Adler Mannheim)