Adler Mannheim: Sieg gegen Nürnberg

Im Spitzenspiel der Deutschen Eishockeyliga behielten die Adler Mannheim gegen die Thomas Sabo Icetigers aus Nürnberg die Oberhand: Mit 5:3 (3:0, 1:1, 1:2) schlugen sie die Gäste aus dem Frankenland.

12371 Zuschauer in der SAP Arena sahen ein überraschend einseitiges erstes Drittel. Die Adler gingen als Tabellenzweiter von Beginn an ein hohes Tempo gegen den Tabellendritten aus Nürnberg und nahmen die Defensive der Gäste mit schnellen Spielzügen ein ums andere Mal auseinander. Die beiden Unterzahlspiele im ersten Drittel überstanden die Adler gefahr- und schadlos. Nach der ersten überstandenen Strafe gegen Kapitän Marcus Kink verpasste Frank Mauer den Nachschuss nach der Chance von Ken Magowan (5. Minute), doch wenig später schoss Yanick Lehoux den Nürnberger Torhüter Andreas Jenike schlitzohrig von hinten an, die Scheibe sprang vom Ellenbogen des Keepers zum 1:0 ins Tor. Bei der zweiten Unterzahl setzte sich Marc El-Sayed an der Bande vor der Nürnberger Bank gegen zwei Gegenspieler durch, Ronny Arendt nahm die Scheibe, ließ die nächsten beiden in weiß gekleideten Cracks stehen und brachte den Puck zum 2:0 Netz (8.). In Minute fünfzehn setzte Arendt einen satten Schlagschuss auf das Tor der Gäste, doch Jenike hatte freie Sicht und die Fanghand zur Stelle. Nur wenig später hätte Arendt an seinem 33. Geburtstag allerdings zwei Assists verdient gehabt, als er sich bei einem Konter erneut durchtankte Marc El-Sayed den Querpass am Torraum zum 3:0 über die Linie brachte (16.)

Die Franken kamen nach der ersten Pause aggressiver und offensiver auf das Eis zurück und bekamen Auftrieb, als Dennis Endras den Schlagschuss von Regier zwar abwehrte, die Scheibe Jaime Sifers an das Bein sprang und von dort zum 1:3 ins Tor zurück. Doch das Team von Trainer Harold Kreis nahm das Heft wieder in die Hand: Frank Mauer lief rechts durch und frei auf das Nürnberger Tor zu, wurde aber vom letzten Nürnberger Verteidiger regelwidrig gestoppt. Den fälligen Penalty brachte der gebürtige Heidelberger leider nicht ins Tor (25.). Vier Minuten später verpasste Jon Rheault vor dem Tor den Querpass von Jochen Hecht, kurz darauf schob Mauer den Puck aus der Drehung per Rückhand am Tor vorbei. Den Frust über die zwei vergebenen Hochkaräter legte Mauer gleich danach in einen Schlagschuss, der endlich zum 4:1 im Tor landete (30.). Für Nürnbergs Keeper Andreas Jenike war der Arbeitstag damit beendet, Tyler Weiman nahm den Platz zwischen den Pfosten der Gäste ein.

Patrick Reimer erzielte zu Beginn des Schlussdrittels den zweiten Nürnberger Treffer, kurz danach musste Marcus Kink auf die Strafbank – das Spiel stand auf der Kippe. Gerade als Kink zurück auf dem Eis war, brachte Fredrik Eriksson die Ice Tigers auf 3:4 heran. Beide Teams leisteten sich in der Folgezeit ein offenes Match, es ging hin und her. Mannheim überstand eine weitere Unterzahl schadlos, bis Ronny Arendt mit seinem zweiten Treffer in der 53. Minute alles klar machte. (Adler Mannheim/wg)