Adler: Nach Eklat in der CHL – Adler beziehen Stellung

Nach den Vorkommnissen vor knapp einer Woche im Achtelfinal-Rückspiel der CHL bei Brynäs in Schweden, beziehen die Adler Mannheim abschließend Stellung zu den Vorwürfen. Von der Aussage, dass ein Check des Mannheimer Verteidigers Thomas Larkin wie ein „Mordversuch“ war, distanzieren sich die Adler vehement. „Im Fall Thomas Larkin, der in der Vergangenheit nie negativ aufgefallen und als fairer Sportler bekannt ist, kann von einem Versuch und somit von einer vorsätzlichen Handlung in keiner Weise die Rede sein“, so die Adler im Wortlaut. „Diese Aussage ist eine große Unverschämtheit. In diesem Fall fällt die Wortwahl „Mordversuch“ in den Bereich der ‚üblen Nachrede‘. Das ist eine strafbare Handlung“, so Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp. Man werde Thomas Larkin in allen Bereichen unterstützen und ihm zur Seite stehen. Zudem weisen die Adler zurück, dass Sean Simpson nach dem überharten Check Larkins hämisch gegrinst haben soll. Dies sei einzig auf Beleidigungen der schwedischen Fans zurückzuführen.(Adler/mj)