Adler: Sieg in Iserlohn nach Penalty-Schießen

Iserlohn. Die Adler Mannheim mussten hart kämpfen – aber am Ende lohnte sich die Arbeit:  Im Penalty-Schießen bezwangen  die Kurpfälzer Gastgeber  Iserlohn mit 4:3. Das entscheidende Tor erzielte Yanick Lehoux.
Durch eine frühe Strafzeit gegen Simon Gamache brauchten die Adler etwas länger, um in Iserlohn ins Spiel zu finden. Das Penalty-Killing funktionierte aber sofort, so dass ein früher Rückstand verhindert werden konnte. Bei ausgeglichenen Linien auf dem Eis zeigten die Adler die reifere Spielanlage und fanden immer besser ins Spiel. Doch wieder war es eine Strafzeit, die den Rhythmus störte. Niki Goc saß draußen und Iserlohn erhöhte den Druck, wirkte gefährlicher als beim ersten Powerplay wenige Minuten zuvor. Allerdings waren sie in der zweiten Hälfte des Powerplays zu engagiert und fingen sich prompt einen Konter, den Mirko Höfflin in der zehnten Minute eiskalt zum 1:0 abschloss. In der 14. Minute war es dann Marc El-Sayed, der gar auf 2:0 erhöhen konnte. Doch Iserlohn brach nicht ein, ließ sich nicht hängen und kam kurz vor Ende des Drittels noch zu einigen guten Chancen, die allerdings Felix Brückmann allesamt entschärfte.

Der Start ins Mitteldrittel gelang den Adlern nicht. Iserlohn sorgte mit viel Druck in Richtung Adler-Tor immer wieder für Torgefahr. Tyson Mulock war es schließlich, der in der 24. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Eine doppelte Unterzahl direkt im Anschluss nutzte Mike York gar zum Ausgleich. Doch die beiden schnellen Treffer innerhalb von nur 63 Sekunden beeindruckten die Adler nicht, sie spielten konsequent weiter und gewannen so wieder die Oberhand über das Spiel. Lediglich in Überzahl waren die Roosters gefährlich. So war auch der Treffer durch Florian Kettemer in der 35. Minute zum 3:2 durchaus verdient.

Eng umkämpft war die Partie auch im Schlussabschnitt. Bei fünf gegen fünf Spielern auf dem Eis hatten die Adler das Spiel im Griff, doch auch im Schlussabschnitt erhielten die Hausherren wieder einige Überzahlspiele, um den Ausgleich doch noch zu erzielen. Und die Rechnung ging auf, Robert Raymond traf kurz vor Schluss kurz nach Ablauf einer Strafe gegen Jon Rheault zum 3:3. (wg / adler mannheim)