„alla hopp!“ – Dietmar Hopp Stiftung gibt 18 Gewinner-Kommunen bekannt

Heute war es endlich soweit! Die Dietmar Hopp Stiftung gab im Mannheimer Luisenpark auf der Seebühne bekannt, welche 18 Städte und Gemeinden aus der Metropolregion Rhein-Neckar eine „alla hopp!“ – Anlage bekommen.

„alla hopp!“ ist die neue und bislang größte Förderaktion der Stiftung und hat einen Gesamtwert von 40 Millionen Euro. 127 Gemeinden und Kommunen aus der ganzen Region bewarben sich im Vorfeld um eine der begehrten Bewegungs- und Begegnungsanlagen, die aus jeweils 3-4 Modulen bestehen.

Das erste Modul ist ein Bewegungsparcours. In einer Art Zirkeltraining wird an verschiedenen Stationen der gesamte Bewegungsapparat angesprochen. Es gibt Geräte für Anfänger und für Fortgeschrittene. Alle Generationen können hier trainieren, sich treffen und austauschen. Die Anlagen sollen auch Orte der Begegnungen werden.

Der Kinderspielplatz ist das zweite Modul. Hier werden vor allem Motorik und Sinne geschult. Das Konzept sieht außerdem sanitäre Anlagen und einen Pavillon vor. Das Modul 2 – ein Treffpunkt für die Jüngsten und das bei jedem Wetter.

Schulkinder werden sich garantiert im Modul 3 wohlfühlen. Sie finden auf dem naturnahen Spielplatz viel Raum zum Toben und Klettern. Dabei geht es vor allem um die Förderung von Motorik und Beweglichkeit. Und: Mitgestaltung ist ausdrücklich erwünscht. In Planungswerkstätten wird der Bewegungsplatz gemeinsam mit den Kindern erarbeitet.

Und ist Platz übrig, dann kann noch das Modul 4 angeschlossen werden. Optional gibt es einen Parcours für junge Sportler, zum Beispiel für Skater oder BMX Fahrer.

Grundvoraussetzung für die Bewerber war ein Grundstück mit rund 5.000 Quadratmetern Fläche. Pflege und Instandhaltung liegen in der Verantwortung der Kommune. Der Besuch der Bewegungs- und Begegnungsanlagen ist kostenlos.


Und die Gewinner sind:
1. Abtsteinach
2. Buchen
3. Bürstadt
4. Deidesheim
5. Edenkoben
6. Grünstadt
7. Heidelberg
8. Hemsbach
9. Ilbesheim
10. Ilvesheim
11. Ketsch
12. Meckesheim
13. Mörlenbach
14. Ravenstein
15. Rülzheim
16. Schwarzach
17. Sinsheim
18. Speyer

Zusätzlich vergab die Stiftung an sieben weitere Bewerbergemeinden einen Scheck von 10.000 Euro für die Vereinsförderung. Sie werden zwar keine „alla hopp!“-Anlage bekommen, sind aber wegen ihrer guten Bewerbung jetzt „Reservekandidaten“ und springen ein, wenn eine der 18 Gewinner aus unvorhergesehenen Gründen abspringen muss:
1. Angelbachtal
2. Bad Dürkheim
3. Edingen-Neckarhausen
4. Grasellenbach
5. Klingenmünster
6. Lorsch
7. Mudau