Bad Dürkheim: Herxheims neuer Rathauschef wegen Aussage über Juden vor Gericht

Um eine Aussage über Juden, die NS-Zeit und die deutsche Staatsangehörigkeit geht es vor dem Amtsgericht Bad Dürkheim. Der umstrittene Ausspruch stammt vom neuen Bürgermeister der pfälzischen Ortschaft Herxheim am Berg, die wegen einer Glocke aus der NS-Zeit mit der Aufschrift „Alles fuer’s Vaterland Adolf Hitler“ im Gespräch ist.
Bürgermeister Georg Welker (parteilos), der die Glocke im Kirchturm nach eigenen Angaben als Mahnmal sieht und sie deshalb weiter nutzen will, hatte dazu dem ARD-Magazin „Kontraste“ gesagt: „Ich sage nur: Ich höre die Opfer, das waren auch deutsche Bürger, also nicht nur die jüdischen.“ Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hatte daraufhin gefragt, ob Welker andeuten wolle, dass die Juden damals keine deutschen Bürger gewesen
seien. Das entspräche der Nazi-Ideologie. dpa/feh