„Barbarenschatz“ im Museum

Der illegal ausgegrabene „Barbarenschatz“ aus der Südpfalz ist seit heute im Landesmuseum in Mainz zu sehen. Den Wert der Stücke schätzen Experten auf mehr als eine Million Euro.  Im Februar hatte ein Hobby-Archäologe im Wald bei Rülzheimunter anderem Silbergeschirr, Gewandverzierungen und kleine Statuen aus der spätrömischen Kaiserzeit ausgegraben. Gegen den Raubgräber ermittelt die Staatsanwaltschaft. Er zerstörte den Fundort bei seinen Grabungen. feh