BASF streicht 120 Stellen im Segment Veredelungsprodukte

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will die Wettbewerbsfähigkeit seines Segments Veredelungsprodukte stärken und deshalb in den nächsten 12 Monaten weltweit 120 Stellen abbauen. 55 davon entfielen auf das Werk Ludwigshafen, wo es wegen des Standortvertrages aber keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde, hiess es. Den Mitarbeitern würden andere Arbeitsplätze angeboten. Auch in den übrigen Fällen würden den Beschäftigten nach Möglichkeit entsprechende Angebote gemacht. Betroffen von den Maßnahmen sind die Geschäftseinheiten Wasch- und Reinigungsmittel sowie Formulierungsverfahren. Sie sollen an veränderte Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse angepasst werden. dpa/feh