BASF verstärkt Kunststoffgeschäft in Asien

Der Chemiekonzern BASF setzt verstärkt auf sein Kunststoffgeschäft in Asien. Das Unternehmen erwartet dort ein Marktwachstum von sechs Prozent. Der Kunststoffverbrauch sei in dieser Region größer als in Europa und Nordamerika zusammen. China mit dem höchsten Verbrauch trage mehr als die Hälfte zur Nachfrage in Asien bei. Zur Zeit baut BASF eine Anlage im chinesischen Chongqing. Die Investitionen für die Anlage mit einer jährlichen Kapazität von 400.000 Tonnen liegen bei rund 860 Millionen Euro. Erst Anfang Juni hatte BASF angekündigt, bis 2020 rund zehn Milliarden Euro in die Region Asien-Pazifik zu investieren.