Bensheim: Tausende bei Karfreitagsprozession in Südhessen

Laiendarsteller haben am Karfreitag in zwei südhessischen Gemeinden den Kreuzweg Christi auf der Straße inszeniert. In Bensheim (Kreis Bergstraße) und Eppertshausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) schauten jeweils mehrere Tausend Menschen den Prozessionen zu.

In Bensheim zogen etwa 90 Laiendarsteller in historischen Kostümen durch die Stadt. Die Prozession begann mit der Darstellung der Festnahme Jesu, gefolgt von den Szenen vor dem Hohen Rat der Priester und Schriftgelehrten sowie vor dem römischen Statthalter Pontius Pilatus, der das Todesurteil sprach. Am Marktplatz wurde die Kreuzigung aufgeführt. Einwanderer aus Italien brachten die Tradition des Passionsspiels in den 1980er Jahren an die Bergstraße.

In Eppertshausen waren nach Polizeiangaben etwa 2500 Menschen auf den Beinen, um die Prozession mit 80 Schauspielern, einem Chor und einem Orchester zu sehen. Die Rolle von Jesus übernahm in diesem Jahr zum ersten Mal ein 33 Jahre alter Erzieher aus Groß-Zimmern. Die Idee zu der Aufführung hatte eine Katholikin der Pfarrgemeine Eppertshausen nach einer Karfreitagsprozession auf Sizilien. Die Prozession in Eppertshausen findet seit 2006 alle drei Jahre statt.

Auch die italienische Gemeinde in Frankfurt-Hoechst lud für Karfreitag zu einer Prozession ein. In Frankfurt-Unterliederbach begann der Tag am frühen Morgen mit einem ökumenischen Kreuzweg der Jugend. Mit sieben Fotos an einzelnen Stationen sollte Jesus mit der Lebenswelt junger Menschen verbunden werden. Zu den Trägern der bundesweiten Aktion gehören die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). (lsw)