Bruchsal: Handwerker drohen Asylbewerbern mit Nagelpistole – Polizei ermittelt

Nach einem Zusammenstoß zwischen einer Gruppe von Asylbewerbern und drei Handwerkern in Bruchsal ermittelt die Polizei wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Auf einer Straße hatten sich eine Gruppe von etwa 25 mit Kanthölzern bewaffneten Flüchtlingen sowie drei Dachdecker gegenübergestanden. Die Handwerker waren mit Eisenstangen und Nagelschussgeräten ausgerüstet. Zu handfester Gewalt ist es laut Polizei nicht gekommen. Schüsse aus den Geräten, mit denen Dachlatten befestigt werden, wären auch nicht möglich gewesen. Sie könnten nur ausgelöst werden, wenn das Gerät auf ein Holzstück gedrückt werde. Zuvor waren zwei Asylbewerber aus Protest gegen ihre geplante Verlegung in eine andere Unterkunft auf die Bundesstraße gelaufen und hatten den Wagen der drei Männer zum Bremsen gezwungen. Als Polizisten nach dem Zwischenfall am Mittwochabend eintrafen, hatten sich die Beteiligten bereits entfernt. Rund 20 Asylbewerber fanden die Beamten auf einem Parkplatz, die Handwerker wurden auf ihrer Weiterfahrt gestoppt. (dpa/lsw)