CDU: Schockiert über Wohnsituation Mannheimer Migranten

Die teils prekäre Wohnsituation von Migranten in Mannheims Multikulti-Viertel Neckarstadt-West hat den integrationspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion bestürzt. „Ich
könnte nachts nicht schlafen, wenn ich solche Wohnungen vermieten würde“, sagte Bernhard Lasotta am Mittwoch nach einem Besuch in dem Stadtteil. „Wo bliebt das Gewissen der Vermieter?“  In manchen Häusern würden 100 Matratzen zu hohen Preisen an Bulgaren und Rumänen vermietet. Ein Vater habe seinem Kind Taschentücher in die Ohren stecken müssen, damit keine Kakerlaken hineinkrabbelten.“Es war teilweise schon erschreckend, was da berichtet wurde.“ Hier könne ein Wohnungsaufsichtsgesetz Abhilfe schaffen, wie es in anderen Bundesländern schon welche gebe, sagte Lasotta. „Bei konkreten Hinweisen hätte man dann eine Handhabe.“ Bislang gebe es nur über das Baurecht Möglichkeiten, einzugreifen. „Wenn das Dach bis über die Straße hängt, kann man reingehen.“ Mannheim ist bei Zuwanderern aus Südosteuropa sehr beliebt. dpa/feh