Darmstadt/Reichelsheim: Lehrerin muss 80.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Weil sie mit erfundenen Vergewaltigungsvorwürfen ihren Kollegen unschuldig ins Gefängnis brachte, muss eine Lehrerin 80 000 Euro Schmerzensgeld zahlen. So entschied jetzt das Gericht. Geklagt hatte die Tochter des mittlerweile verstorbenen Mannes. Ihr Vater hatte an einer Gesamtschule in Reichelsheim im Odenwald unterrichtet, bevor er 2001 für fünf Jahre hinter Gitter musste. Die angeklagte Lehrerin hatte behauptet, ihr Kollege habe sie im Biologieraum vergewaltigt. Eine Lüge, wie sich zehn Jahre später in einem Wiederaufnahmeverfahren herausstellte. Neben der Geldstrafe drohen der Angeklagten noch fünf ein halb Jahre Haft. Der Fall gilt als einer der größten Justizirrtümer der deutschen Rechtsgeschichte. (aha)