DFB-Pokal: 1899, FCK und SVS auswärts

Schwere Aufgaben für die Vereine der Region im Achtelfinale des DFB-Pokals: Die TSG Hoffenheim, der 1. FC Kaiserslautern und der SV Sandhausen – alle drei müssen auswärts antreten. Dieses Los bescherte ihnen Bundestrainer Joachim Löw am Sonntag.

Am Tag nach dem spektakulären 3:3 gegen Schalke o4 in der Bundesliga müssen sich die Hoffenheimer schon wieder auf ein Duell mit den Königsblauen einstellen – wenn sie ins Viertelfinale und damit in die Runde der letzten Acht einziehen wollen, müssen sie in Gelsenkirchen gewinnen. Manager Alexander Rosen: “ Wir hätten zwar gerne vor eigenem Publikum gespielt, aber wir nehmen es nun so wie es ist und glauben auch in dieser Konstellation an unsere Chance.“ Stürmer Sven Schipplock spricht von einer „echt schweren Aufgabe“,  lässt sich aber genauso wenig einschüchtern. „Wir haben dort nichts zu verlieren und werden Vollgas geben.“

Ebenfalls vor einer schweren Aufgabe steht der SV Sandhausen. Die Hardtwald-Kicker fahren zum Erstligisten Eintracht Frankfurt. Die auf dem Papier leichteste Aufgabe steht dem FCK ins Haus: Die Pfälzer gastieren in einem Zweitligaduell bei Union Berlin.

Ausgetragen wird das Achtelfinale am 3. und 4. Dezember.  Jeder Achtelfinalist kann mit einer garantierten Einnahme von rund 540 000 Euro aus dem TV- und Vermarktungstopf rechnen. Hinzu kommen die Zuschauereinnahmen. (wg)