„Du Hitler“: Uraufführung am Mannheimer Nationaltheater

Vier Figuren, geprägt von Einsamkeit, Frustration, Unsicherheit – und empfänglich für Gewaltfantasien. Das Stück „Du Hitler“ zeigt den schmalen Grat zwischen alltäglichen Gefühlen und faschistoidem Gedankengut. Wie viel Hitler steckt in jedem von uns? Wie beeinflusste die Jugend des Diktators sein späteres Handeln? Wie schmal ist der Grat zwischen Normalität und Wahn? Diesen Fragen geht Theaterregisseur Kristo Sagor in seinem Stück „Du Hitler“ auf den Grund, das am Samstag (18. April) in Mannheim seine deutsche Erstaufführung feiert. Die Inszenierung kreist immer wieder um den frühen Tod von Adolf Hitlers Eltern – und wirft die Frage auf, ob eine Pubertät zwischen diesen beiden menschlichen Verlusten etwas von
dem zu erklären vermag, was später geschah. Sehen Sie dazu einen ausführlichen Bericht in der RNF-Reihe „Bühnenlichter“ in RNF Life. dpa/feh