Eishockey: Die Adler beim Spengler-Cup

Sie wollen in der Schweiz zurück zu alten Tugenden finden und verloren gegangenes Selbstvertrauen für die DEL zurückgewinnen. Die Mannheimer Adler wurden zum achten Mal in der 92jährigen Turniergeschichte des renommierten Spengler-Cups nach Davos eingeladen. Der Spengler-Cup ist das älteste und traditionsreichste Eishockeyturnier der Welt. Los geht es wie immer am zweiten Weihnachtsfeiertag, dann treffen die Adler zum Auftaktspiel um 15 Uhr auf den Schweizer A-Ligisten HC Lugano. Der zweite Gegner der Adler in der „Gruppe Torriani“ ist das finnische KHL-Team Jokerit Helsinki. Sollten die Adler ihr Auftaktspiel gegen Lugano verlieren, so steht das Team um Kapitän Marcus Kink schon am 27. Dezember um 15 Uhr wieder auf dem Eis. Im Fall eines Sieges im ersten Spiel treffen Mannheim und Helsinki erst am 28. aufeinander. In der Vorrundengruppe „Cattini“ spielen Team Canada, Gastgeber HC Davos und das russische KHL-Team Awtomobilist Ekaterinburg. Die beiden Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Halbfinalpartien, die übrigen Teams spielen überkreuz zwei weitere Halbfinalteilnehmer aus. Traditionell steigt am Silvestertag um 12 Uhr das große Finale der beiden Halbfinalsieger. Glen Metropolit nimmt bereits zum sechsten Mal am Spengler-Cup teil. Der 41 Jahre alte Kanadier trifft dabei auch auf eine ganze Reihe ehemaliger Teams. Vor zwölf Jahren war „Metro“ während seiner Zeit bei Jokerit Helsinki zum ersten Mal in Davos auf dem Eis. Beim Aufenthalt in der Schweiz werden die Adler-Spieler von ihren Familien begleitet. (mho)