Eppelheim: Zweite Flüchtlingsunterbringung für 80 Personen

Nachdem eine frühere Arbeiterunterkunft in der Eppelheimer Wasserturmstraße für Asylbewerber und Flüchtlinge umgebaut worden ist, sollen hier ab Mitte Dezember 80 Personen einziehen. Die Gemeinschaftsunterkunft, die der Rhein-Neckar-Kreis für zehn Jahre angemietet hat, ist die zweite nach derjenigen in der Lilienthalstraße, die Platz für 100 Menschen bietet. Wie die Kreisverwaltung weiter mitteilt, bietet das neue Grundstück zudem noch die Möglichkeit, die Gemeinschaftsunterkunft um eine Containerlösung zu erweitern und so Raum für weitere 100 Menschen zu bekommen.

„Wir sind froh, nun diese weitere Unterkunft zur Verfügung zu haben, denn im Dezember werden dem Rhein-Neckar-Kreis erneut 1.258 Asylbewerber und Flüchtlinge zugewiesen“, schildert der Leiter des Ordnungsamtes, Stefan Becker. Bis Ende des Jahres müssen so insgesamt rund 5.000 Menschen in der vorläufigen Unterbringung in einer Kreiseinrichtung eine Bleibe finden. Der Kreis werde die ihm zugewiesenen Flüchtlinge daher auch in weiteren Notunterkünften unterbringen müssen. Für die neue Gemeinschaftsunterkunft in der Wasserturmstraße habe der Kreis eine gemischte Belegung vorgesehen, das heißt, es können dort Familien und Einzelpersonen einziehen. Wie das Kontingent sich letztlich zusammensetzt, erfahre das Kreisordnungsamt aber immer nur ganz kurzfristig von der Landeserstaufnahmestelle im Regierungspräsidium.(mf)