Eppelheim/Karlsruhe: Wahl von Patricia Popp im April vor Gericht

Die Posse um die Eppelheimer Bürgermeister-Wahl wird am 13. April vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe verhandelt. Wie mehrfach berichtet, will ein Eppelheimer die Wahl vom Oktober letzten Jahres für ungültig erklären lassen, weil ein Wahlplakat der Kandidatin Patricia Popp angeblich zu nah an einem Wahllokal platziert war. Popp wurde mit 52 Prozent der Stimmen zur Bürgermeisterin gewählt, kann ihr Amt wegen der Klage aber nicht antreten. Auch als Amtsverweserin setzte sie der Gemeinderat bislang nicht ein. Der scheidende Bürgermeister Dieter Mörlein, dessen Amtszeit eigentlich Ende 2016 ablief, will so lange im Amt bleiben, bis über die Klage rechtsmäßig entschieden ist. (mho)