„Erna soll bleiben“ erfolgreich: Gemälde bleibt in Ludwigshafen

Die Ludwigshafener Kampagne „Erna soll bleiben“ ist einen großen Schritt weiterkommen. Mittlerweile habe man 84 Prozent des vereinbarten Kaufpreises erreicht, so Oberbürgermeisterin Eva Lohse. Damit scheint der Verbleib des Gemäldes von Ernst Ludwig Kirchner im Wilhelm Hack Museum als sicher. Das Bild wurde während der Nazi-Zeit unrechtmäßig entwendet und müsste an die Erbin zurückgegeben werden. Mit ihr hat sich die Stadt jedoch darauf verständigt, das Bild zu günstigen Konditionen zu kaufen. Experten schätzen den Wert des Gemäldes auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Es geht um das „Urteil des Paris“, das einst zur Sammlung des 1931 gestorbenen jüdischen Schuhfabrikanten Alfred Hess gehörte. Auf dem Bild ist auch die Lebensgefährtin Erna des Künstler zu sehen. Die erste Hälfte des Kaufpreises in einstelliger Millionenhöhe soll noch heute an die Erbin überwiesen werden. feh