FCK: „Dreckiger Sieg“ gegen die Löwen

Dem 1. FC Kaiserslautern ist im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga der dringend benötigte
Befreiungsschlag gelungen. Im Kellerduell gegen den TSV 1860 München feierten die Pfälzer am Freitag einen glücklichen 1:0(0:0)-Erfolg. „Das war ein dreckiger Sieg“, meinte Torwart Julian Pollersbeck. Für die Entscheidung vor 27 906 Zuschauern sorgte ein Eigentor von Christian Gytkjaer in der 73. Minute. Der FCK zog dadurch in der Tabelle an den „Löwen“ vorbei und kann den Klassenerhalt nun in den kommenden beiden Spielen beim Tabellenletzten Karlsruher SC und gegen den direkten Konkurrenten FC St. Pauli perfekt machen. „Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel in diesem Jahr“, sagte Sportdirektor Uwe Stöver. „Aber heute zählt nicht, ob wir gut oder schlecht gespielt haben. Morgen interessiert sich niemand mehr für das Spiel, sondern nur für das Ergebnis. Wir haben die drei Punkte
und das ist das Wichtigste für uns.“

Die Münchener waren vor allem spielerisch die bessere Mannschaft. Der FCK zeigte sich in der Defensive ungewohnt anfällig und in der Offensive zumeist harmlos. Im Spiel nach vorne fehlte den Pfälzern jegliche Idee. Ausgerechnet Gytkjaer vergab in der 43. Minute die große Chance zur Führung für 1860. Die „Roten Teufel“ steigerten sich immerhin nach der Pause und waren am Ende das glücklichere Team. (dpa/wg)