FCK: Fehlstart in Nürnberg

Der 1. FC Kaiserslautern hat zum Saisonauftakt der 2. Fußball-Bundesliga beim 1. FC Nürnberg mit 0:3 (0:2) einen Fehlstart hingelegt. „Der Sieg der Nürnberger war absolut verdient. Wir haben gar nicht so schlecht angefangen und hatten durch den Freistoß und Kopfball von Baris Atik zwei Chancen“, kommentierte FCK-Cheftrainer Norbert Meier die Pleite. „Nach den beiden Toren haben wir aber komplett den Faden verloren. Da war Nürnberg klar besser.“

Der „Club“ dominierte am Sonntag im Max-Morlock-Stadion das Geschehen. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner agierte bei hochsommerlichen Temperaturen sehr geschlossen sowie druckvoll und
effektiv im Angriffsspiel. Neu-Kapitän Hanno Behrens eröffnete vor 30 569 Zuschauern den kleinen  Torreigen in der 13. Minute. Nach einem Eckball von Sebastian Kerk fabrizierte der unsichere Lauterer Keeper Marius Müller ein Eigentor (25.). Kevin Möhwald erhöhte mit einem tollen Distanzschuss (54.).
„Die Nürnberger haben die langen Bälle gut festgemacht, das ist uns überhaupt nicht gelungen“, sagte Meier. „Nach der Pause wollten wir es noch einmal probieren. Nach dem dritten Gegentor war es dann bei den Temperaturen aber gelaufen.“

Die Gastgeber zogen sich in der zweite Hälfte nach der klaren Führung etwas zurück und die Pfälzer wagten mehr nach vorn. Ein Kopfball von Lukas Spalvis nach Flanke von Phillip Mwene ging über das Tor (63.). Die nächste Chance hatte Osayamen Osawe, der nach einem Doppelpass mit Daniel Halfar aber den Ball ebenfalls über die Latte donnerte (75.). Auch die letzte Möglichkeit der Lauterer konnte Robin Koch (81.) nicht verwerten: Er scheiterte im Strafraum an Keeper Thorsten Kirschbaum. „Dadurch, dass Nürnberg dann einen Gang rausgenommen hat, hatten wir noch Möglichkeiten. Wir dürfen aber nicht erst anfangen, wenn der Gegner das Spiel schon abgehakt hat“, kritisierte Meier. (dpa)