Frankenthal Gewalt im Sozialamt – 31-Jähriger muss in Psychiatrie

Ein Mann, der im vergangenen Oktober im Frankenthaler Rathaus randaliert hatte, wird in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das entschied das Frankenthaler Landgericht am Dienstag, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Er bestätigte damit einen Bericht der Ludwigshafener   Tageszeitung „Die Rheinpfalz“.
Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte von vornherein angestrebt, den 31-Jährigen wegen einer psychischen Erkrankung in einem Krankenhaus unterzubringen. Die
Gewaltausbrüche seien auf Psychosen zurückzuführen, hatte die Staatsanwältin erklärt. Laut einem Gutachten sei der Mann schuldunfähig. Die Verteidigung hatte nach Angaben des Gerichtssprechers keinen Antrag gestellt.
Der 31-Jährige hatte bei Prozessbeginn zugegeben, dass er eine Mitarbeiterin des Sozialamtes angegriffen hatte. Sie war dabei – ebenso wie ein Mann, der ihr zu Hilfe eilte – verletzt worden. „Ich war sauer, weil mir das Sozialamt nur eine Tageshilfe ausgeben wollte und ich am nächsten Tag  wiederkommen sollte“, hatte er gesagt. Laut Anklage verwüstete er nach der Attacke auch mehrere Büros und richtete dabei einen Schaden von etwa 10 000 Euro an.(dpa/lrs)