Frankenthal: Massenschlägerei unter Flüchtlingen

Eine Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Frankenthal hielt die Polizei am Sonntagabend in Atem. Alarmiert durch den Sicherheitsdienst, rückten die Beamten „mit starken Kräften“ aus, wie es in dem Bericht der Ordnungshüter heißt. Diese konnten die zwei Gruppen trennen, die Ruhe wieder herstellen und die ersten Ermittlungen vor Ort aufnehmen.

Ausgangspunkt des Tumults war ein 21-jähriger Syrer, der laut Musik gehört hatte. Ein 28-jähriger Iraner fühlte sich hiervon gestört und sprach den Syrer an. Dieser griff den Iraner den Angaben zufolge sofort an. „Zwischen den zwei Männern kam es im Anschluss zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der auch ein Stein und eine Bierbank zum Schlagen eingesetzt wurden“, heißt es. Daraus resultierend entwickelte sich laut Sicherheitsdienst ein Tumult von 40-60 Personen der jeweiligen Landsleute.

Der Syrer wurde bei der Auseinandersetzung schwer verletzt und mit einer Nasenbeinfraktur in ein Frankenthaler Krankenhaus gebracht. Der 28-Jährige wurde mit einer Schädelprellung in eine Ludwigshafener Klinik überführt. Ein 24-jähriger Afghane erlitt eine Fußverletzung, benötigte jedoch keine ärztliche Versorgung. Gegen die beiden Streithähne wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. (wg)