Frankenthal: Razzia bei Kreditvermittlern wegen Betrugsverdachts

Fahnder der Staatsanwaltschaft Frankenthal haben mehrere Geschäftsräume und Privatwohnungen von Kreditvermittlern im Raum Speyer und in der Pfalz durchsucht. Den fünf Beschuldigten wird Betrug, insbesondere durch Fahrtkosten-Erstattungen, zur Last gelegt: „Es geht um ein Massengeschäft“, sagte Hubert Ströber, Leitender Oberstaatsanwalt.  Die Kreditvermittler sollen je Einsatz rund 150 Euro Fahrtkosten von ihren Kunden verlangt haben. Bei bis zu 4000 Abschlüssen pro Monat könne dadurch eine enorme Summe zusammenkommen, sagte Ströber. Wie hoch ein möglicher Schaden insgesamt sei, müsse aber erst noch geklärt werden. Gegen zwei der fünf Beschuldigten besteht zudem der Verdacht, dass sie Mitarbeiter als Scheinselbstständige beschäftigt haben. (dpa/lrs/asc)