Frankenthal: Keine weitere Strafen im Prozess um Tod eines Mädchens im Holiday Park

Im Berufungsprozess um den Tod eines Mädchens im Holiday Park in Haßloch bleiben die beiden Angeklagten straffrei. Das Landgericht Frankenthal wies die Berufung von Staatsanwaltschaft und Nebenklage zurück. Die Staatsanwaltschaft hatte für den ehemaligen Teamleiter und den Betriebsleiter des Parksdie erneut Geldstrafen wegen fahrlässiger Tötung gefordert.
Das elfjährige Opfer aus Kelsterbach bei Frankfurt war am 15. August 2014 in dem Fahrgeschäft Spinning Barrels („Drehende Fässer“) von den
Plattformen erfasst und tödlich verletzt worden. In einem ersten Prozess vor dem Amtsgericht Neustadt/Weinstraße waren die beiden Männer 2016 freigesprochen worden. Dagegen hatten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Eltern des Mädchens Berufung eingelegt. Der ehemalige Bediener des Fahrgeschäfts, in dem die Elfjährige verunglückt war, war wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Seine Strafe ist bereits rechtskräftig.(dpa/mf)