Frankenthal: Urteil gegen Rocker-Boss?

Frankenthal (dpa/lrs) – Gleich vier Prozesse laufen derzeit vor dem
Landgericht Frankenthal gegen Mitglieder eines Landauer Rockerclubs.
Einer davon könnte am Montag zu Ende gehen: Im Verfahren
gegen den Präsidenten des „Gremium MC Landau“ werden die Plädoyers
von Anklage und Verteidigung sowie das Urteil erwartet.
Die Liste der Vorwürfe ist lang – sie reicht vom Handel mit
Rauschgift über gefährliche Körperverletzung bis zum Waffenbesitz.
Der Mann aus der Verbandsgemeinde Herxheim bei Landau gab nach
Angaben seines Anwalts zu, Drogen und Waffen besessen zu haben, die
übrigen Vorwürfe bestritt er.
Ausschlaggebend für die Anklage waren die Aussagen eines Kronzeugen,
gegen den es ein eigenes Verfahren in den Rockerprozessen gibt. „Der
Kronzeuge hat sich als unglaubwürdig erwiesen“, sagt der Anwalt des
Rockerpräsidenten, Maximilian Endler. Das Gericht ging im Laufe des
Prozesses davon aus, dass nicht in allen Punkten dringender
Tatverdacht gegen den 47-Jährigen besteht. Es hob den Haftbefehl
gegen den Mann auf.
Die Prozesse gegen die Clubmitglieder stehen im Zusammenhang mit
einer Großrazzia gegen den Rockerclub im August 2013, bei der zehn
Verdächtige festgenommen wurden. Die Polizei hatte dabei Drogen,
Geld, Munition und Schusswaffen sichergestellt.