Frankenthal: Zwei Geschäftsleute entführt und ermordert – Prozess gegen mutmaßliche Täter geht heute weiter

Einer der Angeklagten im Mordprozess um den Ludwigshafener Geschäftsmann Ismail Torun hat eine Mittäterschaft gestanden. In einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung belastete der 38-jährige Türke seinen 49-jährigen Mitangeklagten schwer, sein Landsmann sei die „treibende Kraft“ gewesen und habe den 38-Jährigen und die dritte Angeklagte massiv unter Druck gesetzt. Es sei aber nie ein Mord geplant gewesen, stattdessen habe man die Unternehmer nach Zahlung eines Lösegeldes „auf dem Land aussetzen“ wollen.
Das Trio soll vor gut einem Jahr zwei Geschäftsmänner aus Brühl und Ludwigshafen in eine Lagerhalle in Mannheim gelockt, erpresst und dann erdrosselt haben. Laut Staatsanwaltschaft ging es den Angeklagten um Geld, die Morde seien geplant gewesen. Im Verlauf des Prozesses hatten der 38-Jährige und die 43-Jährige eine Beteiligung an den Entführungen zugegeben, die mutmaßlichen Morde aber im Wesentlichen dem 49-Jährigen zur Last gelegt. Dieser weist die Verantwortung von sich. /nih