Frankfurt: 1899 Hoffenheim macht Minus von 4,2 Millionen Euro

Bundesligist 1899 Hoffenheim hat das Geschäftsjahr 2012/13 mit einem Defizit abgeschlossen. Die Fußball-Spielbetriebs GmbH verbuchte nach Clubangaben vom Dienstag bei einem Gesamtumsatz von 76,7 Millionen Euro ein Minus von 4,2
Millionen Euro. „Bedingt durch eine sportlich schwierige Saison 2012/13 und aufgrund der für diese Spielzeit getätigten umfangreichen Investitionen in das Spielervermögen konnte die Gesellschaft das positive Ergebnis des Vorjahres leider nicht wiederholen“, sagte Frank Briel, Geschäftsführer Finanzen.
Die Kraichgauer, die sich erst in der Relegation vor dem Abstieg retteten, hatten sich einige teure Fehleinkäufe sowie Trainerwechsel geleistet. In der Spielzeit davor hatte die TSG noch einen Gewinn in Höhe von 1,7 Millionen Euro geschrieben. Laut Briel konnte der jetzige Fehlbetrag dank hoher Liquidität mit eigenen Mitteln ausgeglichen werden. „Die Effekte aus der Vorsaison werden sich auch für das laufende Wirtschaftsjahr 2013/14 negativ auf das Betriebsergebnis auswirken“, erklärte er jedoch. Das Eigenkapital der Gesellschaft betrage 132,9 Millionen Euro.(dpa)