Frankfurt/Mannheim: Verspätete Lieferung – Bombardier und Bahn entwerfen Drei-Punkte-Plan

Wegen verspäteter Liefertermine und einer teils mangelhaften Betriebsqualität von Doppelstock-Zügen der Firma Bombardier, beschlossen gestern unter anderem Vertreter des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar, des Landes Baden-Württemberg und Bombardiers einen Drei-Punkte-Plan. Wie es heißt, sollen Software-Updates installiert, das Personal der Bombardier Servicestelle aufgestockt und ein gemeinsames Monitoring von Bahn und Bombardier eingeführt werden. Bis Ende Juli sollen alle 24 Triebzüge einsatzbereit sein. Zum Betriebsstart hatte Bombardier statt der vereinbarten 24 nur 12 Züge bereitgestellt. (mj)