Frankfurt/Main: Kachelmann kämpft in Schadenersatzprozess um Geld

Nach zwei gescheiterten Einigungsversuchen verhandelt am Mittwoch (13:30 Uhr) das Landgericht Frankfurt über
Schadenersatzforderungen von TV-Moderator Jörg Kachelmann gegen seine Ex-Geliebte. Die Radiomoderatorin hatte ihn der Vergewaltigung beschuldigt. Das Landgericht Mannheim hatte Kachelmann im Mai 2011 nach mehr als 40 Verhandlungstagen vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Nun verlangt der Wetterexperte mehr als 13 000 Euro für Gutachten, mit denen er sich im Strafprozess verteidigt hatte.
In der Klageschrift argumentiert Kachelmanns Anwältin, Claudia D. habe Kachelmann zu Unrecht beschuldigt, um ihn verhaften zu lassen. Deshalb habe sie ihm den daraus resultierenden Schaden zu ersetzen. Sollte Kachelmann Erfolg haben, könnten weitere Forderungen auf seine Ex-Geliebte zukommen. Anders als im Strafprozess liegt die Beweislast nun allerdings bei Kachelmann: Er muss darlegen und beweisen, dass Claudia D. die Unwahrheit gesagt hat. (dpa)