Fußball: 1899 Hoffenheim entlässt Geschäftsführer Rettig

Die TSG 1899 Hoffenheim hat einen ihrer Verantwortlichen entlassen – und es ist nicht Trainer Markus Gisdol. Nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen und einem Gespräch, das Mäzen Dietmar Hopp an ihm vorbei mit dem Spielerrat führte, schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, ehe der Coach abberufen würde – nun ist es aber Geschäftsführer Peter Rettig, der den Hut nehmen muss. Er habe die Neuordnung des Geschäftsführungsgremiums nicht mittragen wollen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins vom späten Sonntag Nachmittag. Deshalb hätten die Gesellschafter der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH ihn von seinem Amt als Vorsitzendem der Geschäftsführung abberufen und freigestellt.

Das neue Konzept sah vor, die Innovationskraft der TSG zu stärken und ebenso die Leistungsdiagnostik mehr in den Fokus zu rücken. Dazu sollte die Geschäftsführung zwischen Rettig und Dr. Peter Görlich geteilt werden, einen Vorsitzenden der Geschäftsführung sollte es nicht mehr geben. Rettig sollte für die Felder Marketing, Merchandising und Sponsoring verantwortlich sein, Görlich die Bereiche Kommunikation und Sport leiten. Nachdem Rettig der Geschäftsführung nun nicht mehr angehört, rückt Dr. Peter Görlich nach. Frank Briel bleibt weiterhin für Finanzen, Organisation und IT zuständig.

 

Die Pressemitteilung der TSG 1899 Hoffenheim im Wortlaut

Die Gesellschafter der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH haben den bisherigen Vorsitzenden der Geschäftsführung, Peter Rettig, von seinem Amt abberufen. Der 52 Jahre alte Manager stand seit dem 1. Oktober 2013 an der Spitze der Gesellschaft. In die Geschäftsführung rückt Dr. Peter Görlich, der neben der Kommunikation das neu definierte Feld „Sport & Innovation“ verantworten wird. Frank Briel ist weiterhin für Finanzen, Organisation und IT zuständig.

Ausschlaggebend für die Abberufung von Rettig war eine geplante Neuordnung der Verantwortlichkeiten innerhalb des Gremiums, mit der die TSG vor allem ihre auch im Leitbild des Klubs verankerte Innovationskraft stärken sowie das breite Feld der sogenannten Leistungsdiagnostik noch intensiver bearbeiten will. Dabei sollte Rettig weiterhin die Felder Marketing, Merchandising sowie Sponsoring leiten, die Zuständigkeit für Kommunikation und Sport an Dr. Görlich abgeben. In dieser Konstellation sollte zudem auf die Position eines Vorsitzenden verzichtet werden. Dieses vorgelegte Konzept wollte Rettig nicht mittragen.

„Wie wichtig uns eine strukturierte, wissenschaftliche und nachhaltige Trainingsarbeit ist, wollen wir durch eine feste Verankerung innerhalb der Geschäftsführung dokumentieren und dabei das Thema Sport um die Komponente Innovation erweitern“, sagt TSG-Gesellschafter Dietmar Hopp. Gerade ein kleiner Verein wie die TSG müsse innovativ, kreativ und mutig seinen Weg gehen, um angesichts der finanziellen Entwicklungen im Profifußball auch weiterhin eine Rolle spielen zu können. Um Transfererlöse erzielen und einen Beitrag dazu leisten zu können, den Fußball insgesamt weiterzuentwickeln, sei eine „Nachwuchsarbeit auf höchstem Niveau nötig“. Dazu zählten der Einsatz und die Entwicklung neuester Trainingsmethoden ebenso wie die Auswertung aufgezeichneter Daten, sagt Hopp, der es sich gewünscht hätte, „dass diesen Weg alle mitgehen“.

Seit langem ist die TSG 1899 Hoffenheim von den Jugendmannschaften bis hin zum Profiteam auf diesem Gebiet aktiv und hat zusammen mit seinen Wissenschafts- und Technologiepartnern zahlreiche Entwicklungen angestoßen. Insbesondere der Softwarekonzern SAP, seit 2013 Hauptsponsor der TSG, hat durch immer weitere und tiefergehende Entwicklungen auch auf diesem Gebiet weltweit eine Führungsrolle inne.

Dr. Peter Görlich begleitet diese Programme seit geraumer Zeit und wird die Aktivitäten nun innerhalb der Geschäftsführung bündeln. Dazu zählen unter anderem die Ausarbeitung, Veröffentlichung und Präsentation entsprechender Studien, Analysen und Modelle. Dabei soll die bei der TSG bestehende Infrastruktur noch effizienter genutzt und sukzessive ausgebaut werden. Entsprechend wird sich der 48 Jahre alte Betriebs- und Sportwissenschaftler, der bereits in der achtzehn99Reha GmbH sowie in der achtzehn99AKADEMIE verantwortliche Position bekleidet, künftig dem neu zugeschnittenen Themenfeld „Sport & Innovation“ sowie der Kommunikation widmen. Darüber hinaus wird er zunächst auch die weiteren bisher von Peter Rettig verantworteten Felder übernehmen.