Fußball: FCK holt Auswärtssieg

Konrad Fünfstück ist als Trainer des 1. FC Kaiserslautern ein Debüt nach Maß gelungen. Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Coach Kosta Runjaic gewannen die Pfälzer am Freitagabend überraschend mit 2:1 (2:0) beim Tabellenführer VfL Bochum. Für Bochum war es am neunten Spieltag die erste Niederlage. Vor 21 164 Zuschauern brachten der von 1899 Hoffenheim gekommene Antonio Colak (25. Minute) und der erst kürzlich verpflichtete Marcus Piossek (30.) die „Roten Teufel“ mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel gelang den Bochumern durch Peniel Mlapa nur noch der Anschlusstreffer (73.). „Das war natürlich eine turbulente Woche für uns“, sagte Fünfstück nach der Begegnung. „Die Jungs haben das fantastisch gemacht. Am Ende hatten wir das Glück, das man normalerweise in unserer Situation nicht hat“, sagte der 34-Jährige Trainer, der am Mittwoch die Nachfolge des zurückgetretenen Runjaic angetreten hatte. „Dieser Sieg ist auch noch ein Verdienst des vorherigen Trainerteams um Kosta“, würdigte Fünfstück die Arbeit seines Vorgängers. Der neue FCK-Coach hatte die Mannschaft im Vergleich zum 0:3 gegen den 1. FC Nürnberg gleich auf fünf Positionen verändert. Stipe Vucur, Sascha Mockenhaupt, Marcel Gaus, Marcus Piossek und Antonio Colak rückten neu in die Startelf. Für Gaus war es sein Comeback nach fast einem Jahr – zuletzt hatte er am 3. November 2014 in der Zweiten Liga auf dem grünen Rasen gestanden. „Ich habe ihm gesagt, er soll so lange laufen wie er kann. Marcel ist enorm wichtig für uns“, sagte Fünfstück. Mit der Hereinnahme von Piossek und Colak bewies der bisherige U23-Trainer der Pfälzer ein glückliches Händchen. Colak brachte die Gäste nach Zuspiel von Kacper Przybylko in Führung. Piossek sorgte wenig später für das 2:0, nachdem Gaus und Colak zunächst am starken Bochumer Keeper Andreas Luthe gescheitert waren. Nach dem Seitenwechsel versäumte es der FCK, mit dem dritten Treffer alles klar zu machen. So wurde es nach dem Anschlusstreffer des früheren Hoffenheimers Mlapa nochmal eng. Die Gäste hatten einige bange Minuten zu überstehen, retteten den knappen Vorsprung aber über die Zeit. Die Zukunft von Sportdirektor Markus Schupp dürfte derweil trotz des Befreiungsschlages nicht mehr in der Pfalz liegen. Der Ex-Profi hatte die Reise nach Bochum gar nicht mit angetreten. „Wir werden uns Anfang nächster Woche in Ruhe zusammensetzen und die Situation analysieren“, sagte Vorstandsboss Stefan Kuntz. (mho/dpa)