[Video] Gasexplosion Harthausen: 10.000 Euro Spende für Einsatzkräfte

Montag, 07.10.13

Die Sparkasse Vorderpfalz hat ihre Einzahlung auf das Spendenkonto auf den Betrag
von 10.000 Euro aufgestockt. „In Krisensituationen gilt es, in der
Region Solidarität zu zeigen und dieser Verpflichtung kommen wir als
regional verankertes Institut gerne nach”, erläutert Linnebank.

Nach der verheerenden Gasexplosion haben Landrat Clemens Körner,
Bürgermeister Peter Eberhard (Verbandsgemeinde Dudenhofen), Ortsbürgermeister
Harald Löffler (Harthausen) und die Sparkasse Vorderpfalz
in der vergangenen Woche zu einer Spendenaktion aufgerufen.
Mit dem Geld soll den verletzen Einsatzkräften schnell und unbürokratisch
geholfen werden. Die Sparkasse Vorderpfalz hat hierfür ein Spendenkonto
eingerichtet.

Freitag, 04.10.13, 14 Uhr

Knapp eine Woche nach der verheerenden Gasexplosion im pfälzischen Harthausen haben die Ermittler einen Verdächtigen im Visier. Er komme aus dem Umfeld der geschädigten Firma, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Für eine Festnahme reiche es aber nicht, da kein dringender Tatverdacht bestehe. In der Vergangenheit habe der Verdächtige den Betrieb bedroht. Die Ermittler vermuten Brandstiftung.

 

Mittwoch, 02.10.13, 16 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft halten eine Brandstiftung weiterhin für wahrscheinlich. Entgegen kursierender Gerüchte gebe es jedoch keine Festnahmen von Verdächtigen, so ein Sprecher. Tatsache sei, dass der Besitzer bedroht wurde. Zwischenzeitlich seien auch verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, denen man ebenfalls nachgehe.

 

Dienstag, 01.10.13, 14:34

Ermittlungsbehörden suchen Zeugen

Die Ermittlungsbehörden wenden sich nun mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit:

Zeugen, die in dem relevanten Zeitraum verdächtige Beobachtungen zu Personen oder Fahrzeugen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.
Hinweise werden erbeten an die Kriminalinspektion Ludwigshafen, Tel. 0621 963-1163,  oder an jede andere Polizeidienststelle.
Außerdem sind auch Hinweise über das vertrauliche Telefon unter der
Rufnummer 0621 56 44 00 möglich.

Bis jetzt meldeten sich rund 80 Hartheimer mit Schäden an ihren Häusern und Wohnungen. Es seien Fassaden gerissen, Dächer zerstört und Scheiben zersplittert. Sogar Möbel wurden beschädigt. Über die Schadenssumme könne die Verbandsgemeinde zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben machen. Vermutlich geht sie jedoch in die Millionenhöhe.

 

 

Dienstag, 01.10.13, 11 Uhr:

Drei Tage nach der Explosion in Harthausen liegen immer noch 10 der 16 verletzten Feuerwehrleute in der Klinik. Das sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Dudenhofen, Peter Eberhard. Vier von ihnen würden auf der Intensivstation behandelt, Lebensgefahr bestehe aber keine. Zahlreiche Anwohner meldeten derweil Schäden an Häusern. Allein am Montag seien rund 50 Anrufe eingegangen, sagte Eberhard. Es seien im Umfeld etwa Glasscheiben oder Schaufenster zersplittert oder in Häusern Möbel beschädigt.

Der Beitrag vom Montag, 30.09.13:

Nach der katastrophalen Gasexplosion in Harthausen bei Speyer verdichten sich die Hinweise auf Brandstiftung. Der Besitzer des betroffenen Flüssiggas-Betriebes sagte gegenüber RNF, dass am frühen Samstag morgen zwei Lastzüge auf dem Firmengelände gebrannt hätten, die 50 Meter voneinander entfernt waren.  Der Besitzer erzählte, dass er am frühen Samstag Morgen von seinem Hund geweckt worden sei. Er rannte auf das Gelände und versuchte selbst zu löschen. Allerdings ohne Erfolg. Er brachte den Angaben zufolge aber noch einen großen Sattelzug in Sicherheit, der mit Tausenden Litern Flüssiggas beladen war.

Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. “Es gibt erste Hinweise auf eine Straftat”, sagte Jürgen Schmitt vom Polizeipräsidium Rheinpfalz bereits am Samstagnachmittag. Im Gespräch mit RNF gab der Besitzer des Flüssig-Gashandels an, dass er seit dem Frühjahr Drohungen erhält. Er leide unter Telefonterror und bekäme Drohungen über Facebook. Er erstattete im Frühjahr Anzeige bei der Polizei Speyer.  Ob die Anfeindungen mit der mutmaßlichen Brandstiftung in Zusammenhang stehen, dazu können die Ermittler im Moment noch keine Angaben machen.

Das Dorf Harthausen bei Speyer entging am frühen Samstag Morgen nur knapp einer Katastrophe. Nach einem Brand auf dem Betriebsgelände eines Flüssiggas-Handels kam es zu schweren Explosionen. 16 Feuerwehrleute wurden verletzt. Wie durch ein Wunder kam bei dem Unglück aber niemand ums Leben. Der Schaden geht nach Schätzungen der Polizei in die Millionen.

Wegen Explosionsgefahr ordnete die Einsatzleitung die Räumung des 3000-Einwohner-Dorfes an. Erst am Sonntag Nachmittag durften die Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen. In zwei Ortsteilen gab es eine “kontrollierte Rückführung”, so die Polizei. Dort sei die Strom- und Gasversorgung aus Sicherheitsgründen abgestellt worden. Daher würden zunächst Messungen durchgeführt, bevor die Bewohner endgültig in ihre Häuser dürften.

Gegen 4.30 Uhr geht der erste Alarm bei der Feuerwehr ein. Als sie vor Ort die Lage erkunden, fliegt ein auf dem Werksgelände abgestellter Tankzug in die Luft. Die Trümmerteile des Transporters sind im Umkreis von mehreren hundert Metern verteilt. Der Knall der Explosion ist bis zu 30 Kilometer weit zu hören. Wenig später sind 160 Feuerwehrleute aus dem Großraum Ludwigshafen vor Ort.

Die Druckwelle der Explosion ist so groß, das zahlreiche Häuser in Harthausen beschädigt werden. Scheiben bersten, Dachziegel werden abgehoben, selbst bei weiter entfernten Geschäften im Ort gehen Schaufenster zu Bruch. Auch andere Tanks explodieren und werden hunderte Meter weggeschleudert. Gegen 9 Uhr entschließt sich die Einsatzleitung, das Dorf zu räumen. 3000 Einwohner müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.
Mit Lautsprecherdurchsagen werden die Einwohner aufgefordert, den Ort zu verlassen. Nachbarn helfen sich gegenseitig. Alle sind schockiert.
Der Harthausener Ortsbürgermeister Harald Löffler ist selbst Betroffener. Sein Handwerksbetrieb liegt in direkter Nachbarschaft des Unglücksortes.
Unterdessen folgen viele Harthausener der Aufforderung zur Räumung. Im benachbarten Dudenhofen wird die Ganerbhalle beim Schulzentrum zum Ausweichquartier umfunktioniert. Hier werden auch bettlägerige Evakuierte betreut. Kriseninterventionsteams kümmern sich um die Menschen. Es sind vor allem Ältere, die die Hilfe in Anspruch nehmen. Bei der kurzfristig terminierten Pressekonferenz am Samstag im Bürgerhaus von Dudenhofen dankte Innenminister Roger Lewentz den 450 Einsatzkräften. Zudem waren 260 Polizeibeamte vor Ort. (mho/bs/dpa)

Der Beitrag vom Samstag, 28.09.2013:

Für die verletzten Feuerwehrleute, die bei dem Einsatz Leib und Leben riskierten ist inzwischen ein Spendenkonto eingerichtet. Mit dem Geld soll den Einsatzkräften schnell und unbürokratisch geholfen werden. Die ersten 1000 Euro sind auch schon eingezahlt – eine Spende der Sparkasse Vorderpfalz.