Grippewelle: Viele Fälle in Baden-Württemberg

Die winterliche Grippewelle hat Baden-Württemberg erreicht. Seit Jahresanfang seien dem Landesgesundheitsamt verstärkt Fälle gemeldet worden, vor allem in
den vergangenen Tagen: Von 471 Influenza-Labornachweisen seit Oktober 2014 trafen allein 343 seit dem 12. Januar 2015 ein. „Betroffen sind alle Stadt- und Landkreise, auch Ausbrüche in Krankenhäusern und Altenheimen werden beobachtet“, erläuterte der Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl. Man rechne mit weiter zunehmenden Fallzahlen. Allerdings werden längst nicht alle Grippefälle im Land gezählt, denn nur der Labornachweis von Influenzaviren muss den Gesundheitsämtern angezeigt werden.
lassen, zehn mal erkrankten sie an Lungenentzündung. Derzeit sind mehrere unterschiedliche Grippeerreger der Typen Influenza A und Influenza B unterwegs. Eine Impfung statte mit Abwehrkräften gegen einen Teil der zirkulierenden Influenza-Erreger aus, erklärte Schmalzl. Personen, die viel mit Menschen zu tun haben, und Urlaubern
vor den Winterferien sei empfohlen, sich noch impfen zu lassen. Wen aber die Grippe mit plötzlichem hohen Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen erwische, der solle sofort zum Arzt gehen.Medikamente könnten verhindern, dass sich die Influenzaviren im Körper ausbreiten. Zur Vorbeugung sei auch auf häufiges und sorgfältiges Händewaschen zu achten. dpa/feh