Handball, 2. Liga: SG Leutershausen verliert beim TV Hüttenberg 31:24

Doch es bleibt spannend: SGL noch immer nur einen Punkt vom Klassenerhalt entfernt // 

Sie wollten sich nicht vom Lizenzgerangel beeindrucken lassen – das war die klare Marschroute für die Partie der SG Leutershausen beim TV Hüttenberg. Zwar wurde den Badenern die Zulassung zum Spielbetrieb in der zweiten Liga für die kommende Saison von der Lizenzierungskommission verwehrt – nach dem Einspruch sind sie aber zuversichtlich, dass das Verfahren ein gutes Ende findet. Damit sich die Mühen lohnen, braucht es aber zusätzlich auch sportlich noch einen Schritt nach vorne: Vor der Partie bei den Mittelhessen fehlte noch ein Punkt auf Nichtabstiegsplatz 17.

Leutershausen zeigte von Beginn an den Willen, im Kampf um den Klassenerhalt auswärts Zählbares zuwege zu bringen. Unterstützt von 90 mitgereisten Fans und zehn SGL-Trommeln gingen die „Roten Teufel“ zunächst 1:3 in Führung, mussten aber in der mit 1.052 Zuschauern gut besetzten Sporthalle schon bald darauf den 4:4-Ausgleich hinnehmen (12.). Danach taten sie sich schwer gegen eine tief gestaffelte TVH-Abwehr und waren zu Würfen aus der Distanz gezwungen, die nur selten ins Ziel trafen. Daraus resultierende Gegenstöße münzte Hüttenberg in einfache Treffer um. So holten die Hessen erst die Führung und bauten sie dann noch deutlich aus. 16:11 stand‘s zur Pause.

In der zweiten Hälfte sah es zunächst so aus als könnten die Gäste Boden gut machen. Sie kamen bis auf 16:14 heran, ehe der TVH zu alter Stärke zurück fand. Routiniert verwerteten die Hessen ihre Chancen, während es den Gästen an Durchschlagskraft mangelte. Sie gerieten trotz mehrerer taktischer Veränderungen mehr und mehr ins Hintertreffen – 31:24 hieß es am Ende.

„Das Ergebnis geht in dieser Höhe in Ordnung“, wertete SGL-Coach Holger Löhr die Partie am Ende, „wir hätten es gerne spannender gemacht, aber das war heute nicht möglich. Die letzten schweren Spiele haben an der Substanz der Spieler genagt, da fehlten uns in der Schlussphase dann auch die Alternativen. Wir hätten im Lauf des Spiels mehr Eins-gegen-eins-Situationen gewinnen und mehr über Außen spielen müssen um Erfolg zu haben.“

Durch die 23:22-Niederlage von Tabellennachbar SV Henstedt-Ulzburg beim HC Erlangen bleiben die „Roten Teufel“ einen Punkt von einem Nichtabstiegsplatz entfernt. Drei Spieltage stehen noch aus. (rk)

SG Leutershausen: Peribonio, Hübe, Christian, Frietsch 5, Gunst 2/1, Müller 1, Forstbauer 3, Ruß 3, Prestel 3, Volk 1, Geppert 5, Conrad, Engels 1

Foto: Jan Forstbauer steigt in die Höhe und erzielt das 1:3 für die SG Leutershausen. Zu Beginn des Spiels lagen die „Roten Teufel“ noch in Führung. (rk)