Handschellen für Störenfried: „Mein Name ist Bummens“

Mit einem Auftritt in James-Bond-Manier hat ein Störenfried in Ludwigshafen die Polizei herausgefordert – und den Kürzeren gezogen. „Mein Name ist „Bummens“…“Dingensbummens“, hatte der angetrunkene Mann nach Polizeiangaben gesagt, als Beamte ihn nach seinem Namen fragten. Als er die Ordnungshüter auch noch wüst beschimpfte und einen der beiden vor die Brust stieß, landete der 69-Jährige auf dem Boden und bekam Handschellen angelegt. Zuvor hatte sich der Mann lautstark über eine 76-jährige Autofahrerin lustig gemacht, die mit ihrem Wagen versehentlich von der Straße auf Straßenbahngleise abgebogen war und nach gut 100 Metern mit ihrem Pkw wegen eines geplatzten Reifens liegenblieb. Der Aufforderung der Beamten, sich zu entfernen und die Frau in Ruhe zu lassen, folgte er nicht – bis er aus dem Verkehr gezogen wurde. „Nach Entnahme einer Blutprobe wurde Herr „“Dingensbummens““ in die Obhut seiner Ehefrau übergeben“, teilte die Polizei mit. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstandes und Beleidigung. (dpa/feh)