Harthausen/Speyer: Im Fall des toten Babys von Mutter keine Spur

Auf der Suche nach der Mutter des toten Babys, das im Müllcontainer eines landwirtschaftlichen Betriebes in Harthausen bei Speyer gefunden wurde, treten die Ermittlungsbehörden auf der Stelle. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal räumte auf RNF-Anfrage ein, dass das Kind definitiv nicht tot geboren wurde. Der Leichnam war am 12. August gefunden worden. Nähere Angaben zum Obduktionsergebnis machte der Behördensprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Man versuche jetzt, über die DNA des Babys die Mutter zu identifizieren. In Betracht kämen allerdings nicht nur Erntehelferinnen des Betriebes. Es bestehe auch die Möglichkeit, dass das Baby von außerhalb in den Container gelegt wurde, heisst es.(mho)