Heidelberg: AfD beklagt Diebstahl von Wahlkampfplakaten

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat in Heidelberg offenbar entschiedene Gegner. Wie AfD-Stadtrat und Landtags-Kandidat Michael Niebel beklagt, seien 800 von 900 Wahlkampfplakaten „entweder abgehängt und gestohlen“ worden. „Rund 100 Plakate wurden durch Aufsprühen roter Farbe unkenntlich gemacht oder ganz zerstört.“ Die Täter hätten die Plakate in einem weißen Opel-Van abtransportiert. Sie seien „bei diesen bandenmäßig organisierten Diebstählen und Zerstörungsaktionen beobachtet“ worden. Tatzeit war den Angaben zufolge der „19. Februar 2016 bis Montag, 21. Februar 2016“ (Montag war der 22. Februar, Anm. d. Red.) Niebel spricht von politisch motiviertem Vandalismus, der materielle Schaden belaufe sich auf 4500 Euro. Neue Plakate werde es nicht geben, da hierfür das Geld fehlt. Die AfD erwäge eine „Klage wg. Wahlbehinderung“. Bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg habe die Partei Strafanzeige erstattet. (wg)